Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß

Meldungsdetail

Montag, 18. Februar 2013

Festakt zum 50. Jubiläum mit OB Jürgen Nimptsch im Schumannhaus

European Choral Association – Europa Cantat feiert kurz nach dem 50. Geburtstag der Unterzeichnung der Elysée-Verträge 50 Jahre Chormusik als Beitrag zu Frieden und Verständigung

 

Am 14. Februar wurde im Bonner Schumannhaus der 50. Geburtstag der “Europäischen Föderation Junger Chöre e.V.” gefeiert, die später zu “Europa Cantat “ umbenannt wurde und 2011 durch die Fusion mit der AGEC zur “European Choral Association” wurde.  

Mit einem Festakt, bei dem Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch im Namen der Stadt gemeinsam mit Markus Schuck eine Geburtstagstorte als Geschenk des Vereins Bonner Schumannhaus überreichte,  begannen die Feierlichkeiten des Jubiläumsjahrs. OB Nimptsch erinnerte in seiner Rede an Konrad Adenauer und Charles de Gaulle, die vor 50 Jahren die Deutsch-Französische Freundschaft in Bonn besiegelten, und bestätigte, dass die Gründerväter des europäischen Chorverbandes auf ihre Weise einen ebenso wichtigen Beitrag zum Frieden in Europa geleistet haben. Schuck dankte der Chorvereinigung für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Bonner Schumannfest in den vergangenen Jahren. Die European Choral Association - Europa Cantat habe einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Profilierung und Wahrnehmung des Bonner Schumannfestivals sowie des Bonner Schumanngedenkens geleistet.

In weiteren Reden erinnerten Gábor Móczár (Ungarn), frisch gewählter Präsident der European Choral Association – Europa Cantat, Noël Minet (Belgien), ehemaliger Präsident von Europa Cantat und Victoria Liedbergius (Schweden/Norwegen), jüngstes Mitglied im Vorstand an die Geschichte des Vereins und seine wichtigsten Aktivitäten. In einer Schweigeminute gedachten der Vorstand, das Jugendkomitee und das Personal des Vereins gemeinsam mit den ehemaligen Präsidenten und weiteren geladenen Gästen an den Gründungs-Generalsekretär Paul Wehrle, der am 11. Februar im Alter von 89 Jahren verstorben ist.

Generalsekretärin Sonja Greiner führte durch den Abend und verlas eine Grußbotschaft von Bundesjugendministerin Dr. Kristina Schröder, für die musikalische Umrahmung sorgten Johannes von Ballestrem, Pianist vom Bundesjugendjazzorchester und Sängerin Zola Mennenöh aus Berlin.

Bilder finden sich auf unserer Facebook-Seite hier: 

www.facebook.com/media/set/