Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß

Meldungsdetail

Montag, 22. Juli 2013

Mehr als 900 Kinder und Jugendliche bei Jugendchöre in Bewegung

Vom 10. bis zum 14. Juli 2013 erfüllten während des Festivals Jugendchöre in Bewegung 3 mehr als 900 Kinder und Jugendliche von 9 verschiedenen Ländern die Stadt Bonn mit ihren Liedern. Etwa die Hälfte von ihnen waren Chöre aus Bonn und der umgebenden Region, die die meisten auswärtigen Chöre aus Bulgarien, China, Italien, Lettland, Russland, Serbien, Spanien und der Türkei. Es fanden vier Hauptkonzerte statt (ein Eröffnungskonzert, bei dem sich drei ausgewählte Chöre präsentierten, ein Konzert mit fast allen Teilnehmerchören des Festivals und zwei abschließenden Atelier-Konzerten) – bei jedem einzelnen von ihnen saßen mehr als 1000 Leute im Publikum. Darüber hinaus gab es sechs parallele Chor-zu-Chor Konzerte, bei denen jeweils zwei bis vier Chöre füreinander sangen und ebenfalls eine große Menge an Zuschauern anziehen konnten.

Drei Vormittage lang probten die Chöre in neun gleichzeitig stattfindenden Ateliers, in denen Gesang und Bewegung auf verschiedenste Weisen miteinander kombiniert wurden: von einfachen Liedern für Kindern (die Jüngsten unter ihnen gerade mal fünf Jahre alt) über eine experimentelle Aufführung von Aglepta mit Teenagern, berühmten Musicals, Liedern mit Nonsens-Texten, s(w)inging boys bis zum Singen mit Gebärdensprache war alles vertreten.  Die Ateliers wurden von Chorleitern aus Deutschland, Frankreich , Finnland, Italien, den Niederlanden und Norwegen geleitet, von denen einige von Choreographen unterstützt wurden. Die Abschlusskonzerte zeigten eine farbenfrohe Mischung aus Jungs und Mädchen, Kindern und Jugendlichen, verschiedenen Musikstilen und verschiedenen Kombinationen von Gesang und Bewegung. Außerdem waren zwei Welturaufführungen zu sehen und zu hören: Chris Artley’s „The Mock Turtle’s Sing“, das den von der European Choral Association – Europa Cantat e.V. im Rahmen des Festivals veranstalteten Kompositionswettbewerb gewonnen hatte und von Atelier 1 aufgeführt wurde, und Lin Da Laj von Alexej Larin, ein Auftragswerk für das Festival, aufgeführt von Atelier 4.

Weitere Details über das Festival finden sich im Programmbuch >> hier.

Erste Videoaufnahmen des Festivals wurden auf unserem YouTube Kanal hochgeladen und in einer speziellen Playlist >>hier gesammelt – weitere Aufnahmen werden in den nächsten Tagen folgen.
Erste Fotos finden Sie in einem Picasa-Album >> hier, weitere werden in den kommenden Wochen hoch geladen.

Eine Presse-Schau mit den Artikeln, die während und nach dem Festival im Generalanzeiger in Bonn erschienen sind, finden Sie >> hier.